Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Lidkorrektur-Operationen

  • Hagelkorn (Chalazion) und Gerstenkorn (Hordeolum): Diese entzündlichen Veränderungen der Lider, die meistens von der Lidkante ausgehen, können akut entzündlich mit schmerzhafter Schwellung verlaufen (Gerstenkorn), manchmal ist dann eine Eröffnung erforderlich oder als chronische blande, manchmal mehr als erbsgroße Schwellung im Lid auftreten (Hagelkorn), die über lange Zeit schmerzlos bestehen kann. Eine operative Entfernung kann erwogen werden, wenn das Chalazion als kosmetisch störend empfunden wird, länger als 4 Monate besteht oder durch seine Größe beeinträchtigt. Die Therapie besteht in einer ambulanten, operativen Entfernung meist von der Innenseite des Lides in örtlicher Betäubung. Diese Operation ist in der Regel keine Kassenleistung und muß privat bezahlt werden.

  • Lidrandcysten und -warzen: Cysten und Warzen können am Lidrand oder in anderen Abschnitten des Lides vorkommen. Sie sind in aller Regel gutartig, dennoch senden wir alle entnommenen Gewebeproben zur feingeweblichen Untersuchung ein. Die Therapie besteht in der ambulanten, operativen Entfernung in örtlicher Betäubung.

  • Lipideinlagerungen im Lidbereich (Xanthelasmen): Diese gelblichen Fetteinlagerungen im Lidhautgewebe werden von den Patienten häufig als kosmetisch störend und entstellend empfunden. Vor einer Therapie sollte vor allem bei jüngeren Patienten eine Fettstoffwechselstörung ausgeschlossen werden, da diese Veränderungen nicht selten bei erhöhten Blutfettwerten (Cholesterin) u.U. auch in Kombination mit einem Diabetes mellitus vorkommen können und dann ggf, eine Stoffwechselstörung behandelt werden muß. Auch nach Normalisierung des Blutfettspiegels kann es nach operativer Entfernung zur erneuten Bildung von Xanthelasmen kommen, so dass ein dauerhafter Behandlungserfolg nicht garantiert werden kann. Die operative Entfernung der Xanthelasmen erfolgt operativ in örtlicher Betäubung - konventionell mit dem Skalpell- oder - wesentlich eleganter - narbenfrei mit dem CO²-Laser. Diese Behandlung ist keine Kassenleistung und muß privat bezahlt werden.