Farbsinn Untersuchung

Die Untersuchung des Farbsinns wird in der Regel im Rahmen von Tauglichkeitsuntersuchungen durchgeführt (z.B. Führerscheingutachten, Einstellungs-US für Bahn, Polizei, Bundeswehr, Flieger).

Angeborene Farbsinnstörungen i.S. einer Rot-Grün-Farbenfehlsichtigkeit betreffen ca. 8% der männlichen und 0,4% der weiblichen Bevölkerung in Westeuropa.

In der Regel reicht zum Auschluß einer Farbsinnstörung (Rot-Grün-Schwäche) die Prüfung mit Pigmentproben (sog. pseudoisochromatischen Tafeln, z.B. nach Ishihara oder Velhagen) aus.

Der Proband muß hierbei auf einer Tafel eine Optotype (Zahl) benennen, die aus vielen farbigen Bildpunkten unterschiedlicher Größe, Farbe und Hintergrund zusammengesetzt ist und nur aufgrund farblicher Unterscheidung erkannt werden kann. Der Farbtüchtige kann solche Tafeln ohne Schwierigkeiten erkennen, der Farbfehlsichtige erkennt die Tafeln nicht oder er erkennt andere Zahlen.

Eine genauere Differenzierung einer Rot-Grün-Farbenfehlsichtigkeit erfolgt mit dem Anomaloskop nach Nagel. Das Gerät ist ein Spektralfarbenmischapparat, bestehend aus einem Testfeld dessen obere Hälfte die Rot-Grün-Mischung mittels Mischschraube, die untere Hälfte die Helligkeit des Natriumgelbs mittels Gelbschraube verändert werden kann  Der Proband muß bei der Untersuchung zunächst eine ihm angebotene sogenannte Mittelnormgleichung beurteilen, d.h. ob die obere und die untere Hälfte des Testfeldes gleich hell und gleich gelb erscheinen. Im weiteren Verlauf der Untersuchung kann dann die Unterscheidung zwischen Anomalie, Anopie getroffen und die Einstellbreite bestimmt werden.

Eine hochgradige Rotschwäche hat v.a. Bedeutung bei sicherheitsrelevanten Fahrtätigkeiten, z.B. Lokführer, Piloten, Schiffsführer und Taxifahrer.

Erworbene wie angeborene Störungen der Tritanachse (Blau-Gelb) sind mit dem Panel-D-15 und dem Farnsworth-Munsell-100 Hue-Test zu erfassen. Beim Panel-D-15-Test muß der Proband dabei von einer blauen Farbmarke ausgehend insgesamt 15 Farbmarken, jeweils die nächst ähnliche an die vorherige aneinanderreihen. Der Farnsworth-Munsell-100 Hue-Test besteht aus 85 Farbmarken. Bei der Auswertung ergeben sich dann typische Verwechslungsachsen, die eine genauere Differenzierung der Farbsinnstörung ermöglichen

Benefit

Mit den Methoden der Farbsinnuntersuchungen können die verschiedenen angeborenen und erworbenen Farbsinnstörungen unterschieden und in ihrem Schweregrad differenziert werden, was im Rahmen von Tauglichkeitsuntersuchungen u.U. weitreichende Konsequenzen bzgl. der Eignung bestimmter Verkehrsführungstätigkeiten und der Berufswahl haben kann.